Italien Umbrien

Reisebericht Italien – Umbrien

Die Italiener selbst bezeichnen ihre Provinzen Umbrien und Marken als schönsten Teil ihres Landes. Besonders die Ursprünglichkeit und die unberührte Natur sind der Grund dafür. Eigentlich sei es völlig unverständlich, dass viele Urlauber die Regionen südlich der Toskana gar nicht kennen. Für Motorradfahrer besitzen Umbrien und Marken einen zusätzlichen Reiz, die Provinzen sind ein ideales Revier für ausgedehnte Kurven-Touren. Ständig wechselt das Landschaftsprofil mit Fahrten auf teilweise bis 2000 Meter hohe Berge, dann geht es wieder kurvenreich abwärts in verkehrsarme Täler.
Dazwischen liegen wunderschöne mittelalterliche Ortschaften wie Todi und Gubbio, die vom Tourismus noch nicht so heimgesucht sind wie die Kultur-Stätten der Toskana, aber häufig viel mehr zu bieten haben. Zum Weltkulturerbe zählen Orvieto und Assisi. Aber bevor man hier Halt macht, wird erst einmal dem Fahrspaß gefrönt. Den können wir Ihnen versprechen, genauso wie die Tatsache, dass Sie die umbrische Küche auf dieser Motorradtour von ihrer besten Seite kennen lernen werden – alles verfeinert mit heimischem Trüffel, der in dieser Gegend gefunden wird. Umbrien und die Marken machen Hunger auf mehr.

Reiseverlauf, Last Minute Mallorca:
Tag 1: Individuelle Anreise nach Castel Rigone. Treffen mit der Gruppe zum Abendessen. Bei Anreise mit dem DB-AutoZug: Livorno – Castel Rigone, ca. 240 km.

Tag 2: Toskana und Umbriens Norden, ca. 200 km. Die erste Etappe Ihrer Motorradtour führt Sie auf kleinsten und sehr kurvenreichen Sträßchen durch den östlichsten Teil der Toskana nach Sansepolcro. Ein fahrerisches Highlight ist der Abstecher nach Boca Trabaria. Am Lago Trasimeno haben Sie bereits die Provinz Umbrien erreicht.

Tag 3: Lago Trasimeno und Orvieto, ca. 250 km. Entlang des traumhaft schön gelegenen Lago Trasimeno geht die Fahrt anschließend wieder auf kurvigen Sträßchen Richtung Orvieto, bekannt auch durch den gleichnamigen Wein. Ihr Tourguide weist Ihnen den Weg in die auf einem Felsen gelegene mittelalterliche Stadt.

Tag 4: Hotelwechsel in das Borgo Terre del Verde bei Gualdo Tadini, ca. 230 km. Noch einmal geht es auf Ihrer Motorradtour nach Norden in die angrenzende Provinz Marken, bis Urbino (Bischofssitz), am Rande des Apennins gelegen. Am Nachmittag lohnt ein Rundgang durch das sehenswerte Städtchen Gubbio, zumal hier dienstags Markt ist!

Tag 5: Nationalpark Monte Sibillini/Marken, ca. 260 km. Ein fahrerischer Höhepunkt ist die heutige Fahrt durch die Sibillinischen Berge mit Gipfeln in 2500 Meter Höhe. Dabei passieren Sie glasklare Seen und schlängeln sich entlang endlos tiefer Schluchten.

Tag 6: Hotelwechsel nach Spoleto, ca. 160 km. Auf der Fahrt nach Umbriens Vorzeigestadt Spoleto besuchen Sie den Walfahrtsort Assisi mit seiner beeindruckenden Basilika, der Wirkungsstätte des Heiligen Franziscus.

Tag 7: Ausflug in die Hochebene von Castelluccio, ca. 220 km. Der südliche Teil des Nationalparks Monte Sibillini, in dem wieder Wölfe und sogar Bären leben, bringt Sie heute wieder auf Touren, bevor Sie auf der Hochebene von Castelluccio die beeindruckende Aussicht genießen können. Die anschließende Fahrt in das Bergdörfchen Norcia fordert noch einmal Ihr Fahrkönnen.

Tag 8: Ende der Motorradtour und individuelle Heimreise. Bei Heimreise mit dem DB-AutoZug: Spoleto – Livorno, ca. 340 km.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.